Roßbacher Finalist beim Falstaff Young Talents Cup

Christian Friedl liebt seine Arbeit und das hat auch die Jury beim Falstaff Young Talents Cup gemerkt. Der Roßbacher macht gerade seine Ausbildung zum Gastronomie-Fachmann im Revital Aspach und hat bei der Vorausscheidung mit seinem Fachwissen, seiner Ausdauer und seinem Geschick gepunktet …

Obwohl er der jüngste Teilnehmer war (17 Jahre) zog er mit der zweithöchsten Punktezahl  in Kleßheim (Salzburg) ins Finale ein. Eine tolle Leistung! Der Innviertler zeigte sein Können im Service und überzeugte die Service-Jury, theoretisch und auch praktisch. Zum Thema „Tradition trifft Moderne in der Adventzeit“ war er für das Tisch decken, Servietten falten, die Organisation und Aufbereitung der Tischdekoration sowie die Betreuung der Fachjury zuständig. Hier gelang es Christian bei einem Budget von 40 Euro, nur 11 davon auszugeben. Auch die Weinpräsentation und –empfehlung sowie Fachfragen aus dem Sommelierbereich stellten wesentliche Teilbereiche dar. Unter den Juroren waren Sommeliers wie Annemarie Foidl, Bernd Demmerer, Alois Gratzer oder Christian Albrecht. Er hat sich mit seiner Leistung von vielen anderen Mitbewerbern durchgesetzt, denn im Young Talent Cup traten Teilnehmer von Berufs- und Tourismusschulen aus ganz Österreich an. Wir gratulieren ganz herzlich!

Tolle Chance für Lehrlinge

Wer mehr über den Falstaff Young Talents Cup wissen möchte, der schaut am besten auf dessen Website mal rein – denn wenn ihr selber in der Lehre zum Gastronomie-Fachmann seid, könnte dass eine spannende Sache für euch sein.

Für Christian Friedl ist klar: Er hat bei seiner Berufswahl die richtige Entscheidung getroffen – kein Wunder, hat er laut einem Interview mit dem Oberösterreichischen Nachrichten sogar gesagt: „Ich habe mich schon immer für die Gastronomie interessiert. Schon als Kind habe ich mir Kochsendungen wie Jamie Oliver angeschaut. Und nach meinen Schnuppertagen im Revital Aspach war für mich klar, dass das der absolut richtige Beruf für mich ist. Ich habe noch keinen einzigen Moment bereut.“ Vor allem die vielen verschiedenen Aufgaben machen dem 17-Jährigen Spaß.

Wenn ihr euch selber auch gut vorstellen könnt in diese Ausbildungsrichtung zu gehen, aber immer noch einige grundlegende Fragen für euch unbeantwortet sind, dann schaut mal in unseren Beitrag zum Thema „Lehre-Check: Gastronomiefachmann/frau“ rein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.