Projekt „HomeRun“ hilft beim Sprung ins Berufsleben

Nicht jeder tut sich leicht beim lernen – sei es durch Probleme im kognitiven Bereich, oder stark belastende soziale Probleme. Auch bei körperlichen Beeinträchtigungen können gewisse Aufgaben eine schier unüberwindbare Hürde darstellen. Da ist es heutzutage gar nicht leicht, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen und genau hier möchte die Volkshilfe Oberösterreich mit ihrem Projekt helfen …

„HomeRun“ heißt dieses Projekt – damit möchte die Volkshilfe jungen Menschen auf dem Weg in den Beruf zu Seite stehen. Derzeit werden im Bezirk Linz Land, rund 70 Jugendliche betreut. Es sind Jugendliche die Probleme haben auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, sich mit dem Lernen schwer tun und noch nicht wissen wohin es nach der Schule gehen soll, oder aber auch körperliche Defizite haben. Leider werden sie zumeist auf das reduziert, was ihnen fehlt, dabei bringen sie enorme Stärken in einen Betrieb mit. Diese positiven Einflüsse erkennen die Jungs und Mädels aber oft selbst nicht und schon hier setzt die erste Maßnahme der Arbeitsmarkt-Integration im Jugendbereich an. In einem mehrstufigen Clearing Prozess wird ein möglicher „Fahrplan“ für die berufliche Zukunft erarbeitet. Benötigen die Jugendlichen weiter Unterstützung, hilft die Jugend-Arbeitsassistenz dabei, einen Praktikums- und später einen Lehrplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden. Das in Oberösterreich agierende Team unterstützt auch weiterführend wenn es Probleme in der Berufsschule gibt, der Verlust des Arbeitsplatzes droht oder Konflikte in der Familie auftreten.

Die Bemühungen der Volkshilfe zahlen sich dabei sichtlich aus. Pro Jahr durchlaufen in Oberösterreich ca. 1000 Jugendliche den mehrstufigen Clearingprozess. Knapp 700 wurden danach beim Suchen und Finden einer Lehrstelle von der Jugend-Arbeitsassistenz, dem Projekt HomeRun und dem Projekt Job&Go noch weiter betreut.

Für mehr Infos dazu, einfach mal hier reinschauen – vielleicht seid ihr selbst betroffen, oder kennt jemanden, der Hilfe benötigt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.