Ratschen – Tradition und Jugend

Okay – zugegeben: es macht vielleicht nicht gleich am morgen Spaß, wenn man aufstehen muss. Aber im Laufe des Tages scheint die Laune deutlich besser zu werden, wenn man zum Oster-Ratschen unterwegs ist. Ratschen ist aber nicht, Schwätzchen halten. Wikipedia beschreibt sehr schön um was es geht:

„Das Ratschen, in einigen Gegenden auch Räppeln, Rappeln, Klappern (auch Kleppern, Kliäppern), Raspeln, Schledern, Kläpstern, Klibberen, Karren, Lören, Garren oder Klacheln (letzteres vor allem in Ostösterreich) genannt, ist ein Brauch, der in katholischen Gegenden in der Karwoche gepflegt wird. Dabei ziehen Kinder (meist Ministranten) mit hölzernen Instrumenten, Ratschen eben, durch die Straßen der Dörfer und Stadtteile, um die Gläubigen mit unterschiedlichen Sprüchen an die Gebetszeiten und Andachten zu erinnern.“

Quelle: Wikipedia

Wir wünschen allen Ratschern gutes Wetter, viel Erfolg und viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.