Studenten-Tagebuch: Sightseeing in Washington D.C.

Sie waren in den letzten Wochen und Monaten auch immer wieder mal in den europäischen Medien vertreten – Hillary Clinton und Donald Trump. Denn es ist Wahlkampf in den USA. Für Stefan – unseren Studenten in den USA, eine gute Gelegenheit ein wenig über Washington D.C. zu erzählen …

Fotos & Text: Stefan Achleitner

 

Washington D.C. = Regierungssitz

United States Capitol in Washington D.C.
United States Capitol

In einem Monat sind Präsidentschaftswahlen in den USA, deshalb ist es, finde ich, auch ein guter Zeitpunkt die amerikanische Hauptstadt Washington D.C. vorzustellen. D.C. steht für District of Columbia und ist der Regierungssitz der Vereinigten Staaten. Als Bundesdistrikt ist D.C. direkt dem Kongress unterstellt und gehört zu keinem der 50 Bundesstaaten. Neben dem Weißen Haus, dem Wohnsitz des Präsidenten, ist auch das Kapitol und der Kongress, welcher aus Senat und Repräsentantenhaus besteht, in Washington beheimatet. Mit ca. 650.000 Einwohnern ist Washington, im Vergleich zu New York oder Los Angeles, eine kleinere Stadt, was aber nichts mit ihrer Wichtigkeit zu tun hat. Auch viele internationale Organisationen, wie der Internationale Währungsfond oder die Weltbank haben ihren Sitz in Washington.

Touristen im Weißen Haus

Auch als Touristendestination ist die amerikanische Hauptstadt sehr beliebt. Die Innenräume des Kapitols lassen sich spontan ohne Voranmeldung besuchen. In das Weiße Haus zu kommen ist um vieles schwieriger, vor allem für Personen ohne U.S. Staatsbürgerschaft. Soweit ich weiß muss man als Ausländer einen Besuch im Weißen Haus bei dem Botschafter seines Landes in Washington beantragen. Das Ganze dürfte also ziemlich aufwendig sein.

Washington Monument in Washington D.C.
Washington Monument

Neben den Regierungsgebäuden ist Washington auch ein Paradies für Museumsliebhaber. Neben dem berühmten Naturhistorischen „Smithsonian“ Museum und dem Aviation Museum, wo viele Relikte der Apollo Missionen ausgestellt sind, gibt es noch einige weitere Museen in denen man Tage verbringen kann. Auch eine Besonderheit in Washington D.C. ist, dass der Eintritt in alle staatlichen Museen gratis ist. Man kann deshalb alle Museen durchprobieren bis man seinen Favoriten gefunden hat. Auch das Washington Monument und die Statue Abraham Lincolns sind Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man die

Abraham-Lincoln-Statue in Washington D.C.
Abraham-Lincoln-Statue in Washington D.C.

amerikanische Hauptstadt besucht.

Wer als 45. Präsident der Vereinigten Staaten in das Weiße Haus einziehen wird, werden wir am 8. November dieses Jahres erfahren. Auf jeden Fall wird an diesem Tag die ganze Welt auf die Hauptstadt Washington D.C. blicken.

 

(Der Autor Stefan Achleitner ist gebürtiger Innviertler und studiert seit ca. 2 Jahren in den USA) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.